O

b Fußball, Turnen oder eine der anderen Sportarten: Körperliche Bewegung ist ein sehr hilfreicher Weg, Kinder und Jugendliche von Drogen fernzuhalten. Warum? Weil Sport eine Aktivität ist, die sowohl den Körper als auch den Geist sowie die Selbstachtung stärkt.

Erfahre hier mehr über das Thema „Sport als Mittel zur Prävention von Drogenkonsum“.

Drogen bei Heranwachsenden: ein ernst zu nehmendes Thema

Manche Eltern sind fest davon überzeugt, dass ihre Kinder nie zu Betäubungsmitteln greifen würden. Das mag auch so sein, aber grundsätzlich besteht immer die Gefahr, dass die Heranwachsenden den Cannabis-Konsum oder andere harte Drogen ausprobieren. Aktuelle Statistiken zeigen alarmierende Trends: Ein beträchtlicher Teil der Jugendlichen hat bereits Erfahrungen mit Drogen gemacht, wobei der Einstieg oft im frühen Teenageralter erfolgt. Die Auswirkungen dieses Drogenkonsums sind weitreichend und umfassen nicht nur gesundheitliche Schäden wie Abhängigkeit und langfristige körperliche Folgen, sondern auch soziale Konsequenzen. Dazu zählen Leistungsabfall in der Schule, Probleme im familiären Umfeld und ein erhöhtes Risiko für Verhaltensprobleme.

Die Verfügbarkeit von Drogen und der Einfluss von Mitmenschen im gleichen Alter spielen eine wesentliche Rolle bei der Entscheidung junger Menschen, Drogen auszuprobieren.

Zudem wird der Einstieg in die Drogenwelt oft durch Neugierde und den Wunsch, dazuzugehören, motiviert. Hinzu kommt, dass der Missbrauch von verschreibungspflichtigen Medikamenten und der Mischkonsum verschiedener Substanzen zunehmend auftreten. Diese Entwicklungen unterstreichen die dringende Notwendigkeit, effektive Präventionsstrategien vorzunehmen, um junge Menschen vor den Gefahren des Drogenmissbrauchs zu schützen und sie vor allem richtig darüber aufzuklären.

Wichtig: Fakten vermitteln - nicht nur den drohenden Zeigefinger zeigen!

Das Problem des Gruppendrucks

Eine der größten Herausforderungen im Kampf gegen den Drogenmissbrauch bei Jugendlichen ist der Gruppendruck. Dieser soziale Einfluss kann besonders in der Schule und unter Freunden stark sein. Die Heranwachsenden möchten Teil einer bestimmten Gruppe sein. Sie wollen akzeptiert und respektiert werden. Gehört dazu der Konsum von Drogen, sind viele dazu verleitet, dies mitzumachen. Viele dieser Kinder und Jugendlichen wissen, das der Drogenkonsum Risiken birgt, aber nicht genug, um die Finger davon zu lassen. Sie sehen über diese Dinge hinweg, weil der Gruppendruck größer ist.

Um diesem Druck zu widerstehen, ist es entscheidend, dass junge Menschen in Umgebungen eingebunden sind, die gesunde Entscheidungen fördern und unterstützen. Sportprogramme und Sportteams bieten eine solche Umgebung, in der Jugendliche positive Beziehungen aufbauen und Selbstbewusstsein entwickeln. Coaches und Trainer spielen dabei eine Schlüsselrolle.

Wieso Sport zur Prävention?

Sport bietet weitreichende Vorteile, die sich positiv auf die physische und psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen auswirken. Als Beispiel hierzu ein Artikel, wie Island vorbildlich sein Drogenproblem gelöst hat. Durch die Teilnahme an sportlichen Aktivitäten entwickeln junge Menschen nicht nur ihre körperlichen Fähigkeiten, sondern stärken auch ihr Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl. Diese positiven Effekte bilden eine solide Basis, um den Herausforderungen des Lebens standzuhalten. Dazu zählt auch, dem Druck Drogen zu konsumieren, nicht nachzugeben.

Sport fördert zudem soziale Fähigkeiten. Er lehrt Jugendliche, im Team zu arbeiten, gemeinsame Ziele zu verfolgen und Verantwortung für ihre Handlungen zu übernehmen. Diese interaktive und kooperative Dimension des Sports ist unerlässlich für die Entwicklung von Empathie und die Stärkung des Gemeinschaftsgefühls. Ferner bietet Sport eine gesunde Methode zur Stressbewältigung. Kinder und Jugendliche haben so eine echte Möglichkeit, Frustrationen und Ängste auf produktive Weise zu kanalisieren.

Und ein weiterer Aspekt darf nicht vergessen werden: Unter Drogeneinfluss oder mit Drogenrückständen im Körper nimmt die Leistungsfähigkeit ab. Wer Spaß am Sport hat, möchte dieses Risiko auf einen Leistungsverlust nicht eingehen. Somit besteht bei Sportlern eine große Motivation von innen heraus, auf harte und weiche Drogen zu verzichten. Letztlich ist dies ein besserer Drogenschutz als strenge Verbote von Eltern und Lehrern, gegen die gerade Teenager mit Eifer rebellieren.

Die Vorteile auf einen Blick:

Förderung der physischen Gesundheit: Verbesserung der Herz-Kreislauf-Funktion, Stärkung der Muskeln und Knochen, Verringerung des Risikos chronischer Krankheiten.

Verbesserung der psychischen Gesundheit: Reduzierung von Stress, Angst und depressiven Symptomen, Steigerung des Selbstwerts.

• Entwicklung sozialer Kompetenzen: Förderung von Teamfähigkeit, Fairness und Kommunikationsfähigkeiten.

Stärkung der Disziplin und des Zielbewusstseins: Erlernen von Selbstmanagement und Zielsetzungsfähigkeiten.

Bereitstellung einer sinnvollen Freizeitbeschäftigung: Schutz vor Langeweile und negativem Peer-Druck, inklusive des Drucks zum Drogenkonsum.

Aufbau eines positiven Körperbildes: Anerkennung und Wertschätzung der eigenen physischen Fähigkeiten und Leistungen sowie eines attraktivens, sprotlichen Aussehens.

Island macht es vor: Sport als Mittel zur Prävention

Islands Ansatz zur Reduzierung des Drogenmissbrauchs und der Sucht unter Jugendlichen gilt weltweit als vorbildlich. Durch ein umfassendes Präventionsprogramm, das insbesondere auf die Förderung sportlicher Aktivitäten setzt, hat das Land herausragende Erfolge erzielt. Der Schlüssel zum Erfolg lag in der Erkenntnis, dass nicht nur die Verfügbarkeit von Drogen reduziert, sondern auch positive Alternativen für Jugendliche geschaffen werden müssen.

Ein zentraler Bestandteil von Islands Strategie war die Investition in öffentliche Sportprogramme, die allen Kindern und Jugendlichen zugänglich sind. Durch diese Maßnahmen wurde Sport als attraktive Freizeitbeschäftigung etabliert, die Spaß macht und zur körperlichen und sozialen Entwicklung beiträgt. Überdies hat Island in Aufklärungskampagnen investiert, die Jugendliche, Eltern und Lehrer über die Konsequenzen des Drogenkonsums informieren und Wege aufzeigen, wie sie gemeinsam diesen Herausforderungen begegnen können.

Die Ergebnisse sprechen für sich: Island verzeichnete einen drastischen Rückgang beim Konsum von Alkohol, Tabak und Cannabis unter Jugendlichen. Dieser Erfolg zeigt, dass durch die Kombination von Prävention, Bildung und der Bereitstellung gesunder Alternativen eine starke und nachhaltige Reduzierung des Drogenmissbrauchs möglich ist.

Damit ist Islands Modell ein sehr gutes Vorbild für andere Länder, die ähnliche Probleme angehen möchten.

Infobox: In den letzten 20 Jahren hat Island eine beeindruckende Wende im Kampf gegen den Drogenmissbrauch bei Kindern und Jugendlichen vollzogen. Während 1998 noch 42 % der 15- bis 16-jährigen Jugendlichen angaben, in den letzten 30 Tagen betrunken gewesen zu sein, sank diese Zahl bis 2016 auf 5 %. Gleichzeitig verringerte sich der Konsum von Marihuana in dieser Altersgruppe von 17 % auf 5 %. Diese Ergebnisse spiegeln den Erfolg des isländischen Modells wider.

Wie bringe ich mein Kind dazu, Sport zu treiben?

So wertvoll Sport zur Drogenprävention auch ist, er kann diese Wirkung natürlich nur entfalten, wenn das Kind in Sportsachen schlüpft und aktiv wird. Und genau hier liegt ein weiteres Problem, welches durch das Zeitalter der Digitalisierung noch verstärkt wird: Einige Heranwachsende sitzen lieber vor dem Bildschirm, als die Sporthose überzustreifen. Was nun?

Als Elternteil dem Kind vom Fernseher aus zuzurufen „Mach doch mal Sport“, bringt wenig. Sei selbst ein Vorbild und werde aktiv.

Wie dies konkret aussehen kann, zeigen diese Tipps:

1. Interessen erfragen
- Beginne mit einem offenen Gespräch, um herauszufinden, welche Sportarten oder Aktivitäten Dein Kind interessant findet. Vielleicht zieht es Gruppensportarten wie Fußball statt individuellen Aktivitäten wie Schwimmen vor.
- Probiert gemeinsam aus: Nehmt Euch die Zeit, verschiedene Sportarten zusammen auszuprobieren. Das kann Spaß machen und Deinem Kind helfen, seine Leidenschaft zu entdecken.

2. Positive Einstellung verstärken
- Kinder ahmen oft das Verhalten ihrer Eltern nach. Wenn sie sehen, dass Du regelmäßig Sport treibst und Spaß dabei hast, werden sie eher motiviert sein, es selbst zu versuchen.
- Stelle den Spaß in den Vordergrund: Betone, dass es beim Sport nicht nur um Leistung geht, sondern vor allem auch um Spaß. Dieses Gefühl von Gemeinschaft, d.h. zu einem Team zu gehören und dort etwas  beizutragen macht einen glücklich. Zufriedenheit mit sich selber ist ein weiterer Pluspunkt.

3. Unterstützung bieten
- Sorge dafür, dass Dein Kind die richtige Ausrüstung hat, um erfolgreich und sicher Sport zu treiben.
- Feuere an: Sei bei Wettkämpfen oder Trainingseinheiten dabei, um Unterstützung zu zeigen. Dein Interesse und Deine Ermutigung können einen großen Unterschied machen.

4. Ziele setzen und loben
- Hilf Deinem Kind, realistische Ziele beim Sport zu setzen. Auf diese Weise wird es nicht entmutigt.
- Feiere die Fortschritte und Erfolge Deines Kindes. Dies kann die Motivation steigern und das Selbstvertrauen stärken.

5. Eine Routine etablieren
- Hilf Deinem Kind, feste Zeiten für sportliche Aktivitäten in seinen Alltag zu integrieren. Eine Routine hilft dabei, Sport als Teil des Lebens zu betrachten.

6. Gemeinschaftliche Erfahrungen
- Erwäge, Euch Sportklubs oder Vereinen anzuschließen, wo Dein Kind Gleichgesinnte treffen und Freundschaften schließt. Diese sozialen Kontakte helfen dabei, dass der Sprössling weiterhin zum Sport geht.

Fußball-Europameisterschaft in Deutschland: der perfekte Anlass für Sport als Drogenprävention

Die bevorstehende Fußball-EM in Deutschland stellt eine ausgezeichnete Plattform dar, um den Sport als Instrument zur Prävention von Drogenmissbrauch unter Jugendlichen und Kindern zu fördern. Solche Großereignisse können die Begeisterung für den Sport wecken und langfristiges Engagement anregen. Durch die Schaffung von mehr Zugangsmöglichkeiten zu sportlichen Aktivitäten und die Unterstützung von Programmen, die Kinder und Jugendliche ermutigen, aktiv zu werden, lässt sich die positive Rolle des Sports verstärken.

Weitere Quellen, zu denen in diesem Artikel verwiesen wird:

_________

Photo by VietNam Beautiful on Unsplash

Publiziert am
May 3, 2024
 in Kategorie:
Maßnahmen

Mehr zur Kategorie: 

Maßnahmen

ALLE ANSEHEN

Nehme an unserem regelmäßigen Newsletter teil und lies als erstes die neuen Beiträge:

Vielen Dank! Wir haben Deine Anmeldung erhalten.
Hoppla! Beim Absenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.